Auswanderer-Radweg an der Amerika-Linie

N-Netz Radfernweg 15

Etappen: Salzwedel – Uelzen – Ebstorf – Munster – Soltau – Visselhövede – Kirchlinteln – Verden – Langwedel – Bremerhaven


Die Strecke dieses Fernradwegs ist noch nicht mit einem eigenen Routenlogo beschildert. Dennoch lohnt es sich, besonders für Geschichts- und Naturinteressierte, den Weg zwischen Salzwedel und Verden (mit möglicher Verlängerung nach Bremerhaven) zu erkunden.

Radregion Uelzen - Radfernweg - Auswanderer-RadwegDie Route verknüpft die Altmark mit der nördlichen Lüneburger Heide und folgt damit dem Weg, der Ende des 19. Jahrhundert von Millionen Auswanderern zurückgelegt wurde, die ihr Glück im fernen Amerika suchten. Durch die 1873 in Betrieb genommene Bahnstecke zwischen Berlin und Bremerhaven entstand seinerzeit die Bezeichnung „Amerika-Linie“.

Die Tour beginnt in Salzwedel, durchläuft die altmärkische Schweiz und führt weiter nach Uelzen. Hier kreuzt sie sich mit dem Ilmenau-Radweg, dem Lüneburger-Heide-Radweg und dem Weser-Harz-Heide-Radweg.

Radregion Uelzen - Natur-RadtourDurch das Uelzener Becken erreicht man über Ebstorf die Stadt Munster und danach die Innenstadt Soltaus. Die Route durchquert Visselhövede und Kirchlinteln, endet wie der Allerradweg im Zentrum der Reiterstadt Verden und knüpft hier an den Weser-Radweg an. Über Langwedel, den einstigen Umsteigebahnhof an der „Amerika-Linie“, wird Bremerhaven erreicht. Dort befindet sich das Deutsche Auswandererhaus, ein beeindruckendes Museum, direkt am Neuen Hafen, der 1852 eröffnet wurde und von dem bis 1890 knapp 1,2 Millionen Menschen in die Neue Welt aufbrachen. Neben dem Neuen Hafen waren der Alte Hafen, die Kaiserhäfen und die Columbuskaje Abfahrtsorte für die insgesamt 7,2 Millionen Auswanderer, die von Bremerhaven starteten.

Die Strecke des Fernradwegs trifft an mehreren Orten auf die Bahntrasse der „Amerika-Linie“, sodass sich Teilstücke problemlos auch mit dem Zug bewältigen lassen.

Von Bremen über Langwedel nach Uelzen verkehren im Personenverkehr heute Züge der privaten Bahngesellschaft „erixx“. Die aktuellen Fahrpläne sind unter www.erixx.de im Internet zu finden.


Unser Ausflugstipp: Auswanderer-Bahnhof Ebstorf – Denkmal der Amerika-Linie

Die Amerika Linie erhielt ihren Namen durch die Auswandererzüge, die in den vergangenen beiden Jahrhunderten Millionen Reisende auf dieser Linie nach der obligatorischen Gesundheitsprüfung vom Auswandererbahnhof Ruhleben nach Bremen, Geestemünde, Wesermünde Lloydhalle / Nordenham / Bremerhaven, und über weitere Anschlüsse nach Emden, Wilhelmshafen und Hamburg Ballinstadt/Steubenhöft Cuxhaven brachten.

Auf dem Bahnhof Ebstorf hatten diese Auswandererzüge auf der Hälfte ihrer Fahrt oft die notwendigen Versorgungshalte, hier stiegen viele Auswanderer aus den umliegenden Orten, Kreisen und Ländern zu.

Das Bahnhofsgebäude Ebstorf wurde am 15.April 1873 in Betrieb genommen. Nach dem Abriß von Ruhleben, Lloydhalle und Kolumbuskaje ist dieses Gebäude der einzige denkmalgeschützt erhaltene Auswandererbahnhof der Amerika Linie.

Country Rail-Roads©-Komponist Col. Reb Custer will dieses Gebäude als „Lebendiges Denkmal“ und Museum der Europäisch-Amerikanischen Migrationsgeschichte erhalten. Veranstaltungen zu Eisenbahn, Tourismus, Kunst und Eisenbahn-Musik informieren interessierte Besucher über die Geschichte der Amerika-Linie. Radfahrer auf dem „Auswandererradweg“, Wanderer und Pilger auf dem nur wenige hundert Meter entlang führenden Jakobsweg „Via Scandinavica“, Gruppen (ab 5 Pers.) können sich für Sondertermine und Führungen im Museum anmelden (weitere Informationen).